Jahreshauptversammlung der Jusos Bramsche w ählt neuen Vorsitzenden – Kirchner folgt auf Dohe

 

Der neue Vorsitzende der Bramscher Jusos Henning Kirchner (Mitte) und sein
Vorgänger Alexander Dohe (Rechts). Links davon, Stellvertreter Lars-Gerrit
Miosga

 

Am vergangenen Samstag fand alljährliche Mitgliederversammlung der Jusos Bramsche im Parteihaus am Heinrich-Beerboom-Platz statt. Nach einem Grußwort der stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Anne-Christ-Schneider, fasste der Bramscher Juso-Vorsitzende Alexander Dohe im Jahresbericht noch einmal die verschiedenen Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft im vergangenen Jahr zusammen.

 

Dabei ging Dohe vor allem auf den erfolgreichen Kommunalwahlkampf der Jungsozialisten ein, der ihnen drei Mandate im Bramscher Stadtrat und mehrere Mandate in den verschiedenen Bramscher Ortsräten einbrachte.

Anschließend wählten die Jusos Henning Kirchner einstimmig zum neuen Vorsitzenden der Jugendorganisation in der Bramscher SPD. Zudem wurden mehreren Anträge von der Mitgliederversammlung diskutiert und beschlossen. So fordern die Jusos unter anderem den Ausbau des WLANs in der Bramscher Innenstadt und die kostenlose Nutzung der Sportstätten im Landkreis Osnabrück für die Sportvereine und Sportverbände.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.