Pressemitteilung zur CDU-Aktion "Flossen weg vom Freibad Ueffeln"

 

„Realismus statt Populismus, dafür steht die SPD-Fraktion in Bramsche wenn es um das Thema einer möglichen Sanierung des Freibades Ueffeln geht“, so wird der Fraktionsvorsitzende der Bramscher SPD, Oliver Neils zitiert.

„Wir werden, so wie es geplant ist, zunächst die detaillierten Zahlen abwarten, die durch die Stadtwerke Bramsche am 15.08.2018 im Aufsichtsrat vorgestellt werden. Erst wenn genaue Summen bekannt sind, können wir eine sachgerechte und wirtschaftliche Entscheidung im Sinne von ganz Bramsche treffen“, bemerkt Christian Lübbe, Sprecher des Arbeitskreises Finanzen der SPD-Fraktion. Zuvor gibt es weder ein Ja, noch ein Nein zum Freibad, auch wenn der Wunsch nach einem Erhalt des Freibades natürlich groß ist.

Zudem muss noch berücksichtigt werden, welcher zusätzliche Kostenanteil die mittelfristig anstehende Sanierung der Umkleide- und Sanitärräume in Anspruch nehmen wird, ergänzt Oliver Neils. Kritisiert wird die Aussage der CDU, man könne sich einen zusätzlichen Verlust von jährlich rund 100.000 € gut leisten. Zumal es gerade die CDU ist, die sich die Haushaltkonsolidierung auf die Fahnen geschrieben hat und damit in den Beratungen zum Haushalt auffällt. „Jetzt wird aber durch reinen Populismus versucht Stimmen zu holen“, so Neils, ohne dass durch die Union eine objektive Entscheidung falle. Dadurch wird zudem die Verhandlungsposition der Stadt mit den benachbarten Gemeinden geschwächt, wenn es um finanzielle Beteiligungen Dritter an den Sanierungskosten geht.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.