SPD will Nachtbus ein weiteres Jahr fahren lassen

 

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bramsche will den Nachtbus Bramsche ein weiteres Jahr fahren lassen. Die Linie N66 Nachtbus Bramsche ist laut einhelliger Meinung am Wochenende die wichtigste Verbindung zwischen Bramsche und Osnabrück.

„Die Frage, die Eltern am Wochenende am meisten beschäftigt, ist doch die: Kommt mein Kind sicher nach Hause?“, erläutert der Fraktionsvorsitzende Oliver Neils die Beweggründe seiner Fraktion, das jährlich circa 25.000 Euro kostende Angebot zu verlängern. Viele Menschen besuchen am Wochenende Osnabrück und wollen nicht mit der letzten Nord-West-Bahn bereits die Feierlichkeiten verlassen. Das Auto muss stehen gelassen werden, ein Taxi ist kostenintensiv. Hierfür ist der Nachtbus bestens geeignet, so die Sozialdemokraten.

Potential zur Nachbesserung wird bei der Werbung und den Fahrgastzahlen gesehen. „Die Annahme ist durchwachsen“, beschreibt Neils die monatlich zweistelligen Fahrgastzahlen 2016 und 2017. Das Angebot müsse noch besser an die wichtigste Zielgruppe gebracht werden, das heißt die Jahrgänge 10 sowie die Oberstufen. Hierfür sollten Informationen in den Schulen verteilt werden.

Im September 2015 wurde der Nachtbus befristet bis zum 18.08.2018 eingeführt. Die Linie N66 sieht jeweils drei Fahrten in der Nacht von Freitag auf Samstag von Bramsche nach Osnabrück und zurück vor (23:00 Uhr; 01:00 Uhr; 04:00 Uhr). Im Zuge der ab Mitte des Jahres anstehenden Haushaltsplanberatungen wird über die Weiterführung des Nachtbusses um ein weiteres Jahr beraten.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.